Unsere Bundestagsabgeordnete Dr. Anja Weisgerber – Anwältin für unsere Heimat

Sicherheit durch Stärke, Zuwanderung begrenzen

Klar für Landwirtschaft und Umwelt

Familien als Fundament unserer Gesellschaft fördern

Klar für die Bürger meiner Heimat

Klar für die Förderung des ländlichen Raums

Klar für den Wirtschaftsstandort Schweinfurt-Kitzingen

Klar für Stabilität in Deutschland und Europa

Für meine Heimat erhebe ich meine Stimme in Berlin

Notwendige Hilfe für Waldbesitzer

Pressemitteilung, 10. Juli 2019

Bei einer Waldbegehung im April im Hofheimer Forst hat die Forstwirtschaftliche Vereinigung Unterfranken unter dem Vorsitz von Bürgermeister Wolfgang Borst auf die dramatische Situation in unseren heimischen Wälder aufmerksam gemacht. Die CSU-Bundestagsabgeordnete und Klimabeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dr. Anja Weisgerber, die zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Steffen Vogel und Landrat Wilhelm Schneider an der Exkursion teilgenommen hat, nahm die Anregungen und Forderungen der Walbesitzer mit nach Berlin.

„Der Wald leidet extrem unter der Dürre und ist besonders vom Schädlingsbefall betroffen. Unter dem persönlichen Eindruck von den Schäden habe ich mich umgehend an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner gewandt, um die Forderungen der Waldbesitzer an sie zu übermitteln“, so Weisgerber. „Es freut mich sehr, dass das Thema nun auf der politischen Agenda in Berlin ganz oben angekommen ist. Die Bundeslandwirtschaftsministerin hat Unterstützung angekündigt. Darüber hinaus haben Koalitionsfraktionen im Bundestag einen Antrag „Unser Wald braucht Hilfe – Waldumbau vorantreiben“ auf den Weg gebracht und auch die Bundeskanzlerin hat in ihrem wöchentlichen Podcast Maßnahmen angekündigt.“ Die Bundesregierung wird „den Waldbauern in besonderer Weise unter die Arme greifen“ und sich „für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung einsetzen“.

In ihrem Antrag fordern CDU/CSU und SPD unter anderem, im Rahmen der verfügbaren Haushaltsgelder über den Waldklimafonds und weitere Instrumente den Waldumbau mit dem Ziel zu forcieren, die Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel zu erhöhen und gesunde Mischwälder zu schaffen. „Der Wald ist ein gigantischer CO2-Speicher und leistet einen enormen Beitrag, um die Klimaerwärmung einzudämmen. Deshalb ist eine nachhaltige Waldbewirtschaftung so wichtig. Dass die Bundesregierung das Thema nun angeht und auch das Monitoring und die Forschung in diesem Bereich ausweitet, ist daher ein wichtiges Signal“, so Weisgerber weiter.

Der Vorsitzende der Forstbetriebsgemeinschaft Haßberge und der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Unterfrankens Wolfgang Borst zeigte dich dankbar für den Einsatz der Abgeordneten: „Ich freue mich sehr darüber, dass Anja Weisgerber unserem Anliegen so schnell und nachhaltig bei der Bundesregierung Gehör verschafft hat.“

Die Waldbesitzer stehen vor der besonderen Aufgabe, die absterbenden Bäume sowohl zu fällen und abzutransportieren, als auch die entstandenen Kahlflächen wieder aufzuforsten, um den Waldbestand zu sichern. „Es ist zu begrüßen, dass in die Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes ein neuer Fördertatbestand „Förderung von Maßnahmen zur Bewältigung der durch Extremwetterereignisse verursachten Folgen im Wald“ aufgenommen wurde.“ Im Rahmen dieser Maßnahmengruppe sind unter anderem die Räumung von Kalamitätsflächen, Waldschutzmaßnahmen oder die Anlage von Holzlagerplätzen förderfähig. Die Beihilfe beträgt bis zu 80 Prozent der förderfähigen Kosten. Für die Umsetzung und Ausgestaltung der entsprechenden Maßnahmen sind die Länder zuständig.

23.-27.09.2019
Sitzungswoche im Deutschen Bundestag in Berlin
23.09.2019
Reformkommission der CSU in München

Politik in Bildern