Unsere Bundestagsabgeordnete Dr. Anja Weisgerber – Anwältin für unsere Heimat

Sicherheit durch Stärke, Zuwanderung begrenzen

Klar für Landwirtschaft und Umwelt

Familien als Fundament unserer Gesellschaft fördern

Klar für die Bürger meiner Heimat

Klar für die Förderung des ländlichen Raums

Klar für den Wirtschaftsstandort Schweinfurt-Kitzingen

Klar für Stabilität in Deutschland und Europa

Für meine Heimat erhebe ich meine Stimme in Berlin

Parkinson: Wichtige Hilfe für Betroffene und Angehörige

Pressemitteilung, 15. Juni 2018

Lotte Scheller leitet Schweinfurter Selbsthilfegruppe seit 18 Jahren

Parkinson ist neben Alzheimer die zweithäufigste Erkrankung, die auf dem fortschreitenden Verlust von Nervenzellen beruht. „Weltweit sind rund 4,1 Millionen Menschen erkrankt“, berichtete Lotte Scheller, Leiterin der Regionalgruppe der Deutschen Parkinson Vereinigung. Einmal im Jahr kommen Betroffene und Angehörige im Garten von Scheller zum gemütlichen Sommerfest zusammen.

Gast war in diesem Jahr die Bundestagsabgeordnete Dr. Anja Weisgerber. Sie dankte der Leiterin und dem gesamten Team für die unermüdliche und wertvolle Arbeit, die hier geleistet wird: „Es ist gut, dass die Parkinson-Gruppe Schweinfurt im Jahr 1987 gegründet wurde. Lotte Scheller leitet die Gruppe seit 18 Jahren ehrenamtlich mit viel Herz. Dafür danke ich ihr von Herzen“, so Weisgerber.

Um für die Betroffenen weitere Fortschritte in der Parkinson-Behandlung zu erzielen, ist gezielte Forschung wichtig, erklärte die Abgeordnete: „Deshalb fördert die Bundesregierung die Forschung rund um die Erkrankungen des Nervensystems.“ So gibt es zum Beispiel ein Forschungsprojekt in Marburg, dessen Ziel es ist, möglichst frühzeitig Vorstufen der Krankheit zu erkennen.

„In der Öffentlichkeit muss auch mehr über die Parkinson-Erkrankung gesprochen werden“, so Weisgerber. Denn die Diagnose Parkinson trifft auch heute die meisten Betroffenen völlig unvorbereitet. Viele denken, an Parkinson können nur ältere Menschen erkranken. Aber auch junge sind betroffen. Der Mann von Lotte Scheller erkrankte bereits mit 35 Jahren an Parkinson. Seitdem engagiert sie sich für die Parkinson-Gruppe, auch nach dem Tod ihres Mannes 2011.

Neben dem monatlichen Austausch, bei dem aktuelle Probleme jeglicher Art besprochen werden, trifft sich die Gruppe einmal wöchentlich zur Gymnastik. „Denn regelmäßige Bewegung ist bei Parkinson enorm wichtig“, so Lotte Scheller. Außerdem gibt es gemeinsame Feiern und Ausflüge. Vor 10 Jahren wurde zudem ein eigener Ratgeber in Buchform für Angehörige herausgegeben.

Weitere Informationen gibt es bei Lotte Scheller, Telefon 09723 4683 oder scheller.lotte(at)web.de.

19. - 23.11.2018
Sitzungswoche im Deutschen Bundestag, Berlin

Politik in Bildern