Bayerns Rübenbauern hoffen auf Seehofer

Schweinfurter Tagblatt

Minister erstmals am Verhandlungstisch
REGENSBURG (DPA/AUG) Die rund 14600 Zuckerrübenbauern in Bayern setzen bei der Zuckermarktreform ihre Hoffnungen auf den neuen Agrarminister Horst Seehofer (CSU). ;,Wir wissen, dass an einer Zuckermarktreform kein Weg vorbeiführt", sagte Franz Vielhuber vom Bayerischen Bauernverband.
Allerdings sei eine Senkung des Zuckerpreises um rund 40 Prozent nicht zumutbar. "Wir erwarten, dass Herr Seehofer sich mit seiner ganzen politischen Kraft für eine bessere Lösung einsetzt."
Die EU-Agrarminister hatten am Dienstag in Brüssel Verhandlungen um eine tief greifende Reform des seit 40 Jahren abgeschotteten Zuckermarktes begonnen. Am Mittwoch wollte erstmals der neue deutsche Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) teilnehmen. Die Welthandelsorganisation WTO macht Druck auf die EU, unfaire Handelspraktiken aufzugeben.
Indes wies die Schweinfurter Europaabgeordnete Anja Weisgerber auf Anfrage darauf hin, dass die EU¬Agrarminister nicht ohne Abstimmung des Parlaments entscheiden könnten. Diese Abstimmung sei für den 17.Januar vorgesehen. Bisher lägen 500 Änderungsanträge zur Reform der Zuckermarktordnung vor, was vergleichsweise viel sei. "Man muss dennoch mit Preiskürzungen rechnen", sagte Weisgerber.

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Politik in Bildern