Für Unterfranken

Bayernkurier

„Ich sehe es als meinen Auftrag, unterfränkische Interessen auf europäischer Ebene zu vertreten“, betonte die umweltpolitische Sprecherin der CSU-Europagruppe, Anja Weisgerber (Bild unten), im Gespräch mit Vertretern der Industrie- und Handelskammer Aschaffenburg. Besonders wichtig sei dies bei der Frage der CO²-Emmissionen von Autos. Ab 2012 gibt es für Neufahrzeuge in der EU Grenzwerte beim Kohlenstoffdioxid pro Kilometer. Als wichtiger Standort für Automobil-Zulieferer sei Unterfranken von diesem Thema besonders betroffen. „Auf unseren Druck hin hat die EU-Kommission differenzierte Grenzwerte je nach dem Durchschnittsgewicht der Fahrzeugflotten der jeweiligen Hersteller festgelegt“, berichtet Weisgerber. „Nicht nur die Premium-Hersteller, sondern alle Hersteller und Fahrzeugklassen müssen einen Beitrag zur Minderung des CO²-Ausstoßes leisten“. Diesem Vorschlag der Kommission hat sich auch das Parlament angeschlossen. Dies sei wichtig für Deutschland als Produzent von Oberklassewagen. Der Umweltausschuss des Parlaments habe außerdem Weisgerbers Forderung übernommen, das Öko-Innovationen grundsätzlich bei der CO²-Minderung berücksichtigt werden sollen. Weisgerber: „Wir müssen Anreize für die Entwicklung von energieeffizienten Technologien setzen.“

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Politik in Bildern