GS-Zeichen bleibt

Bayernkurier, 8. März 2008

Das Europäische Parlament hat über das so genannte Warenpaket abgestimmt, das die Warenverkehrsfreiheit und den Verbraucherschutz in der EU verbessern soll, berichtet die umweltpolitische Sprecherin der CSU-Europagruppe, Anja Weisgerber (Bild). Nach dem Skandal um bleihaltiges Spielzeug aus China im vergangenen Sommer, ist der Richtlinien-Vorschlag hochaktuell, betont die unterfränkische Europapolitikerin. „Mit den neuen Vorschriften sorgen wir in ganz Europa für eine effizientere Marktüberwachung und bessere Kontrollen.“ Für den Verbraucher ist wichtig, dass das deutsche GS-Zeichen („Geprüfte Sicherheit“), das die Kommission eigentlich hatte abschaffen wollen, weiter besteht. Weisgerber: „Dass das deutsche GS-Zeichen erhalten bleibt, ist dem Einsatz des Parlaments zu verdanken.“ Auch das CE-Zeichen (Communauté Européenne), das anzeigt, dass ein Produkt allen EU- Anforderungen und Richtlinien gerecht wird, soll besser geschützt werden. Irreführende Zeichen sind verboten, und die Mitgliedstaaten müssen verstärkt die Echtheit des Zeichens prüfen und gegebenfalls strafrechtlich gegen Fälscher vorgehen. Weisgerber: „Das schützt den Verbraucher und alle ehrlichen Hersteller, welche die Vorschriften einhalten.“

27.-31.01.2020
Sitzungswoche im Deutschen Bundestag in Berlin
31.01.2020
Klimaveranstaltung in Köln
01.02.2020 | Tante Suzie, Schweinfurt
Lounge in the City - Frauen-Union
02.02.2020
Klausurtagung der JU Unterfranken in Hausen
03.02.2020
Betriebsbesuch der Firma Steelpaint in Kitzingen

Politik in Bildern