ICE: Trasse wird nicht geändert

Fränkischer Tag, 29. Januar 2008

Lkrs. Lichtenfels Nachdem der Alternativtrasse zur geplanten ICE-Strecke von höchster Stelle, aus dem Bundesverkehrsministerium, Anfang November eine Absage erteilt worden war (wir berichteten), hatte sich Landrat Reinhard Leutner an die Europa-Abgeordnete Dr. Anja Weisgerber gewandt. Sie unternahm daraufhin einen nochmaligen Vorstoß bei Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee, über den Leutner im Dezember den Kreistag informierte. Doch auch die neuerliche Hoffnung hat sich mit dem jetzt vorgelegten Antwortschreiben von der Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Karin Roth, zerschlagen. Sie schrieb: „...der Alternativvorschlag hinsichtlich der neuen Trassenführung der NBS südlich Rödental bei Coburg [wurde] durch mein Haus geprüft mit dem Ergebnis, dass es sich hierbei um keine erwägenswerte Alternative zur planfestgestellten NBS (Neubaustrecke) im Zuge des VDE (Verkehrsprojekt Deutsche Einheit) Nr. 8.1 handelt. Dieser Sachstand gilt unverändert.“ Die Bundesregierung halte an der zügigen Fortführung und Fertigstellung des Projektes fest. Die Investitionen in die Strecken würden verstärkt, um die Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt in der planfestgestellten Variante bis 2017 fertigzustellen. Pp

30.08.2019
Sitzung der CSU-Reformkommission in Greding
05.09.2019
AKU-Bezirksdelegiertenversammlung Unterfranken in Würzburg
06./07.09.2019
Klausurtagung des CSU-Parteivorstandes
09. - 13.09.2019
Sitzungswoche im Deutschen Bundestag in Berlin
13./14.09.2019
Landesversammlung der Frauen-Union Bayern in Veitshöchheim

Politik in Bildern