Kulturgut Wald

Bayernkurier

Die umweltpolitische Sprecherin der CSU-Europagruppe, Anja Weisgerber, fordert, die Öffentlichkeit wieder mehr für den Erhalt des Waldes zu sensibilisieren. "Gerade unsere Jugend", so die Politikerin, "hat vielfach den Bezug zur Natur, mehr noch zum Wald verloren – hier müssen wir schon in Kindergarten und Schule entgegenwirken." Dabei gehe es auch darum, zu vermitteln, wie unverzichtbar die Arbeit der Forstwirte und Förster ist, "um unser Kulturgut Wald zu erhalten, zu pflegen und zu schützen".Darüber hinaus setzt Weisgerber auf die Novellierung der EU-Bodenschutzstrategie, den besonderen Schutz erhaltenswerter Waldgebiete durch den Biotopverbund Natura 2000, eine funktionierende Klimaschutzpolitik und eine zunehmende Nutzung schlagreifen Schwachholzes im Bereich der Biomasse. Weisgerber: "Sturmbruch und totes Holz sind Brutstätten der Borkenkäfer – verwenden wir es energetisch, erzielen wir optimale Ergebnisse." In allen Bereichen, so die Europaabgeordnete, gelte es die Weichen in München, Berlin und Brüssel richtig zu stellen: "Der Wald braucht unsere Hilfe – und zwar schnell, unbürokratisch und aus einem Guss."

23. - 27.11.2020
Sitzungswoche des Deutschen Bundestages in Berlin
27.11.2020
Videokonferenz FU Landesvorstand Bayern

Politik in Bildern